Teresa-Marias Blog

Thomas Mariams Blog


Vertraue dir!

 

Konzentration und Meditation ist momentan wichtiger denn je. 

Es ist die einzige Möglichkeit euch dem gegenwärtig gewaltigen kollektiven Strom im Menschendasein, zu entziehen und die nötige Frequenz-anpassung zuzulassen und geschehen zu lassen. 

Das menschliche Kollektiv ist derzeit in Aufruhr, man könnte es auch eine Eskalation nennen.

Es ist Nebenprodukt eines tiefen kollektiven Bewusstseins-wandels.

Was schlimm und bestürzend wirkt, ist in Wirklichkeit Ausdruck einer wunderbaren Transformation und eines Schwingungs-anstiegs.  Die Polaritäten zeigen sich mit voller Wucht und Angst ringt mit Liebe.

Ein jedes Wesen wird vor die Wahl gestellt für welche Richtung es sich entscheidet.

Diese Entscheidung muss jedes Einzelbewusstsein für sich selbst treffen. Ausnahmslos kein Wesen kann dies für ein anderes tun. Ihr könnt einander inspirieren, ermutigen und anspornen, ja das ist möglich und wunderbar.

 

Gebt euch den Raum stark im Innen zu werden, daraus wird sich eure Zukunft in dieser Welt gebären.

 

Entspannung und Gelassenheit sind der Schlüssel. 

Je mehr ihr darin verweilt und darin euer neues Zentrum findet, in liebevoller, heiterer Gelassenheit und Geduld, umso leichter wird es für euch und umso mehr kann euch aus himmlischen Gefilden geholfen werden.

 


Für dich den Himmel auf Erden „zu holen“

ist alles worum es geht. 

Sei du der Himmel auf Erden und jedes Wesen um dich herum ist frei daran teilzuhaben oder auch nicht. 

 

Das Leben unterstützt dich, wenn du dich unterstützt. 

So einfach geht das.

 

Du bist nicht gefangen in der Dichte deines Körpers. 

Das ist ein großes Missverständnis und verursacht viel Spannung innerhalb deiner materiellen Erscheinungsform. 

Sei geduldig mit dir selbst. 

Gib deinem Verstand den Raum sich anzupassen. 

Du bist weder begrenzt, noch unzureichend, du bist nur ungeduldig.

 

Du bist vollkommen und das steht sehr im Gegensatz dazu wie du dich selbst betrachtest.

 

Ja, ein Teil von dir weiß, dass er vollkommen ist, dass er pures Licht, pure Liebe ist...

Doch diese Erkenntnis ist noch nicht in deine Zellen durchgedrungen. 

Du glaubst es noch nicht wirklich.

Du zweifelst - du zweifelst nach wie vor sehr an dir und deiner Wahrnehmung.

 

Umarme den Tod und du wirst leben.

 

Dein altes Ich ist im Sterbeprozess und das erzeugt Resonanzen im Körper.

Der Körper und damit auch dein Verstand, versuchen die Wahrnehmung dieses massiven Veränderungsprozesses zu übersetzen. Doch sie können dies nur im begrenzten Rahmen der ihnen zugehörigen Möglichkeiten.

 

Die Heilung liegt im Innen, ausschliesslich im Innen. 

Was im Aussen zur Stützung deines Körpersystems nötig und sinnvoll ist, offenbart sich. 

Sei aufmerksam und lerne jeden Augenblick neu zu schauen, zu fühlen und aus tiefem Vertrauen zu handeln.


Loslassen - Wenn der Tropfen zurück in den Ozean fällt

Loslassen bedeutet dich deinem göttlichen Kern zu überlassen. 

Es bedeutet die Trennung aufzugeben und dich wieder als Einheit zu erfahren. 

Loslassen bedeutet Zulassen. Es bedeutet das Unvermeidliche zuzulassen.

 

Das Unvermeidliche zuzulassen bedeutet die Kontrolle aus der Instanz des begrenzten Ich heraus aufzugeben und zu verstehen, dass dieser Anteil versucht zu kontrollieren, doch nur Verzögerung erreichen kann.

Dieser Teil versucht, in seiner Funktion des Selbsterhaltes der isolierten Erscheinung, die Trennung aufrechterhalten. Das ist ein tiefgreifendes Programm, welches jedem physischen Wesen innewohnt.

 

Es kommt ein Moment, in welchem die Begrenzung als nicht real wahrgenommen wird, ein Moment, in welchen sich das Erinnern an das was wir wirklich sind nicht mehr verdrängen lässt.

Das ist der Moment, in welchem ein Konflikt zwischen den Realitätsebenen auftritt.

Dieser Konflikt lässt sich durch Loslassen beenden. Das Kleine ordnet sich dem Großen unter weil erkannt wird, dass das isolierte Bewusstsein, die isolierte Erscheinung, lediglich ein winziger Ausschnitt eines viel Größeren ist.

Der Selbsterhalt Mechanismus fährt alle ihm möglichen Mittel auf um diesen Prozess zu verzögern, doch das ist eine Illusion. Ist die Wahrheit, welch großartige Lichtwesen wir alle sind einmal erkannt, lässt sich das nicht mehr rückgängig machen, vielleicht hinauszögern.

Diese Verzögerung, die auf Widerstand basiert, bedeutet Leid und Anstrengung.

 

Loslassen ist Hingabe, Hingabe an das Ganze und es bedeutet den Weg des geringsten Widerstandes zu wählen.

Ja, Schöpfer, bewusster Gestalter unserer Realität zu sein scheint in einem Widerspruch zu Hingabe und Loslassen zu stehen. Damit impliziert ihr, euer Schicksal einer höheren Macht, die ausserhalb von euch liegt zu überlassen. So fühlt es sich aus der Perspektive des identifizierten Mensch-Seins auch an, verstänlicherweise, denn es ist eine isolierte, scheinbar unabhängige Erscheinungsform.

Das Gefühl und die Wahrnehmung der Unabhängigkeit und Trennung liegt im freien Willen begründet.

Die Realität ist, dass ihr euch nicht einer ausserhalb von euch stehenden Kraft, einem ausserhalb von euch stehenden Wesen überlasst. Ganz im Gegenteil, ihr ergebt euch in euch SELBST.

Die Hingabe geschieht in euer wahres, vollkommenes und grenzenloses Wesen hinein.

Dahinein will der Tropfen fallen. 

Dahinein wird der Tropfen fallen, unvermeidlich.

 

Die Bereitschaft euch in euch selbst zu ergeben, macht den Prozess leicht. 

Euer getrenntes Selbst „muss“ alles tun um diesen Prozess zu verhindern. Das meint es zumindest, denn das ist Teil seiner Programmierung. 

Je stärker eure Schwingung ansteigt, umso intensiver wird die Programmierung unserer getrennten Selbstwahrnehmung reprogrammiert. 

Es ist möglich mit Einheitsbewusstsein in einem physischen Körper zu leben. 

 

Tatsächlich ist das gerade der Transformationsprozess, in dem ihr als menschliches Kollektiv mitten drin steht.

Ist dieser Prozess einmal abgeschlossen, wir nichts mehr wie zuvor sein.

Körper und Geist sind dann eine fliessende, harmonische Einheit. 

Das Bewusstsein von ICH BIN ist dann auch in der körperlichen Erscheinung verankert. 

Wir leben von da an in unserem Körper mit der tiefen Wertschätzung in ihm diese ausserordentliche Erfahrung machen zu können. Wir sind uns aber jeden Augenblick bewusst, dass wenn wir ihn ablegen es nicht anders ist, als würden wir ein lieb gewonnenes Kleidungsstück ablegen. 

Ja, obwohl ein Teil des bereits durchdringenden Bewusstsein uns vermittelt, dass das so ist und wie wunderbar das ist, macht es dem Körperbewusstsein, dem Teil, der an der Trennung festhält große Angst. Es ist ein Sterben. Es ist das Sterben eines hartnäckigen Konzeptes.

 

Alles was ihr tun könnt um diesen Prozess zu unterstützen und Leid zu mindern, ist loszulassen. 

Zulassen macht alles leichter und beschleunigt die Entwicklung.

Festhalten kostet viel Energie und verursacht Schmerz.

Das Festhalten kann manchmal so hartnäckig sein, dass es leichter ist den Körper zu verlasen um wieder voll in die Einheit einzutauchen.

Angst entsteht, wenn du in dir diese Pendelbewegung zwischen Loslassen, Loslassen wollen... und zwischen Festhalten und aus dieser Bedrängnis heraus den Körper verlassen zu wollen, wahrnimmst. Es ist ein Ringen. Ein uraltes Ringen.

 

Die Lösung ist einfach. Sie ist denkbar einfach!

Loslassen bedeutet weich zu werden, zu atmen, zu entspannen und bei jeder Kontraktion bewusst auszugleichen. 

Atme tief, stelle dir bewusst vor mit jedem Atemzug göttliches Licht aufzunehmen. 

Lasse durch das Aufnehmen von göttlichem Licht sich in dir Geborgenheit ausdehnen. 

Berühre deinen Körper liebevoll und vermittle ihm klar und deutlich, dass alles gut ist. 

 

 

Was mich nicht erst diese Tage, aber seit der global sehr veränderten Situation besonders beschäftigt und herausfordert ist, diese innere Zerrissenheit und und immer wieder in Erscheinung tretende Verunsicherung.

Es läuft immer wieder auf das Thema Selbst-Vertrauen und Selbst-Verständnis heraus.

Ich war mein Leben lang sehr offen, neugierig und wissbegierig. Dabei war ich allerdings auch häufig in Gefahr mich selbst in den Meinungen anderer zu verlieren. 

Ein Teil von mir hat bis hin zur Perfektion gelernt die Bedürfnisse oder vermeintlichen Anforderungen anderer zu erfassen und mich darauf einzuschwingen. 

Deshalb ist der Anteil in mir, den man Empathie nennt, weitaus stärker ausgeprägt als mir bisher bewusst war. 

Das ist eine prinzipiell gute Eigenschaft, aber auch schwierig, denn man läuft, solange man kein volles Bewusstsein darüber hat, Gefahr sich selbst zu verlieren. 

Ich habe niemals gelernt mich selbst an erster Stelle wahrzunehmen, stattdessen habe ich mich häufig durch die Wahrnehmung die ich anderen zugeschrieben habe wahrgenommen. 

Man könnte sagen, ich habe mich vorrangig durch die Augen anderer gesehen. 

Zumindest so wie ich projiziert habe, dass andere mich wahrnehmen.

 

Da ich ein gütiges Herz habe, wie jeder andere von uns auch, habe ich aber auch gelernt mich in andere einzufühlen und war somit in der Lage Nöte und Bedürfnisse Anderer gut zu erfassen und diese zu „bedienen“.

Das war soweit ein teils erfüllender Lebensweg, doch auch ein äußerst anstrengender.

Meine Energie konzentrierte sich einfach zu stark nach außen, anstatt sich liebevoll mir selbst zuzuwenden.

In den letzten Jahren habe ich zunehmend erkannt, dass es ausschließlich um den Fokus auf mich selbst geht. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Fokussierung.

Ich habe erkannt, dass nur wenn ich in meinem eigenen Zentrum fest verankert und innerlich stabil bin, ich wahrhaftig etwas nach außen geben kann. Ich kann dann aus meiner Kraft heraus teilen.

Es geht darum die mir eigene Kraft in meinem Herzen zu erschließen. 

 

Es geht darum zu meiner eigenen Quelle zurück zu gehen und darin zu ruhen - inmitten des Abenteuers verkörpert zu sein.

Verweile ich in meiner eigene Quelle, dann ist alles möglich.

Wahre, bewusste Schöpferin kann ich nur in tiefer Verbindung mit meiner eigenen Quelle sein.

Die Quelle meines Seins ist auch der Ort aus welchem Heilung geschieht, Heilung auf allen Ebenen.

 

Wenn es so etwas wie einen magischen Schlüssel gibt, man könnte fast sagen einen General Schlüssel, so ist das Meditation. 

Meditation ist ein Werkzeug. Es ist ein machtvolles Werkzeug.

Um uns mit unserer Quelle zu verbinden bedarf es prinzipiell keines Werkzeuges und keiner Technik. Doch sich einer Technik zu bedienen wie beispielsweise des machtvollen Werkzeugs der Meditation, macht es in der Regel erheblich einfacher mit der eigenen Quellen in Verbindung zu treten.

Im Alltag sind die Stimmen in unserem Kopf und die daran gekoppelten Emotionen mitunter so laut, sodass Meditation ein kraftvolles Mittel ist, um Stille und Raum zu erzeugen.

Stille und Raum ist wichtig für so viele Vorgänge in unseren Körpern.

Öffnen wir einen Raum der Stille so schaffen wir für unseren Organismus energetisch, sowie auf der körperlichen Ebene die Möglichkeit zur Korrektur. 

Wir ermöglichen Selbstregeneration und erlauben die Möglichkeit zu Heilung.

Betreten wir den Raum der Stille und den Raum unseres Selbst, so ist die Liebe unmittelbar präsent. 

Die Liebe schafft den Raum in dem alles möglich ist.

Im Raum der Liebe, geschieht Heilung. 

Im Raum der Liebe ist Harmonie, alles in uns kann sich harmonisieren. 

Im Raum der Liebe finden wir Inspirationen, denn der Raum der Liebe ist neutral und mit allem verbunden das IST.

Im Raum der Liebe können wir Visionen empfangen, welche mit unserem Herzen in Einklang stehen.

Im Raum der Liebe können wir ausruhen, denn er ist unsere Heimat.

Uns Raum zum ausruhen zu geben, ist in diesen Tagen wichtiger denn je und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Mit einem ausgeruhten Geist und mit einem balanciert Nervensystem können wir den täglichen Herausforderungen gelassener begegnen und deutlich einfacher Entscheidungen finden die mit unserem wahren Wesen in Einklang stehen.

Um unsere Entscheidungen in Einklang mit allem, was wir sind, zu treffen, ist es unerlässlich, dass wir immer wieder zur Ruhe kommen, wir in unseren inneren Ozean der Stille eintauchen und uns in der Liebe zentrieren.

 

Während wir in Meditation verweilen, können wir unseren gesamten Organismus dem Größeren überlassen damit er sich ganz von alleine regeneriert und harmonisiert. 

Wir müssen gar nichts tun, wir dürfen einfach nur in Stille verweilen.

Einfach loslassen und geschehen lassen, das ist der Schlüssel.

Alles in uns ist darauf ausgerichtet, sich vollkommen selbst regenerieren und heilen zu können.

Geschehen kann dies allerdings nur, wenn wir diesem Prozess Raum geben und uns nicht einmischen. 

Wir müssen viel weniger tun als uns in der Regel bewusst ist. 

Der Schlüssel ist Hingabe. Der Schlüssel ist Vertrauen.

Während wir tief entspannen und tief im Ozean des Lebens ruhen, geschieht alles andere vollkommen von allein. Es geschieht ganz natürlich im Einklang mit dem Größeren, dass wir in Wahrheit sind.

 

Es ist nicht Anstrengung die uns an das gewünschte Ziel bringt, es ist genau das Gegenteil: 

Es ist tiefe Entspannung und Loslassen.

Wir sind so daran gewöhnt zu kämpfen und uns anzustrengen, wir sind so daran gewöhnt alles selber richten zu müssen, dass wir vollkommen verlernt und vergessen haben, dass alles bereits da ist und ganz simpel die Hingabe und das Zulassen der Schlüssel sind.

Es scheint uns schier unmöglich, dass Heilung und Harmonisierung so einfach geschehen soll, quasi ohne unser „Zutun“. 

Doch tatsächlich ist es so, dass das einzige Zutun von unserer Seite aus das Loslassen ist, dass es das Zulassen ist. 

Es geht darum Heilung geschehen zu lassen.

Wenn wir Heilung wirklich zulassen dann geschieht aus der menschlich begrenzten Sicht betrachtet ein Wunder. 

Doch es ist gar kein Wunder, es ist der uns natürlich innewohnende Selbstheilungsmechanismus.

 

Wenn wir Heilung zulassen, dann tritt alles was dem zuträglich ist in Erscheinung. 

Dies können durchaus auch die richtigen Geräte, Mittel und Instrumente zur richtigen Zeit sein.  

Unser größeres Selbst orchestriert alles zu unserem größten Wohl und das in Perfektion.

Wir haben das nie gelernt, es wurde uns nie beigebracht und deshalb scheint es schwer vorstellbar und deshalb machen wir relativ selten diese unmittelbare Erfahrung.

Doch wenn wir es zulassen, dann beginnen wir zu erkennen was für Macht– und Kraftvolle Wesen wir sind. 

Wir erkennen darüber hinaus, dass wir Liebe sind, dass die Grundsubstanz unseres gesamten Seins Liebe ist. 

Liebe ist niemals außerhalb von uns, weil wir selbst die Liebe sind. 

Und weil ein jedes Wesen und jede Erscheinungsform aus Liebe besteht ist alles um uns herum Liebe.

 

Wenn wir uns vor der Liebe verschließen, dann werden wir eng. Enge bedeutet immer Anstrengung und es führt in der Regel zu Kampf oder völliger Kapitulation.

Kampf oder Kapitulation gehen meistens mit der Frequenz von Angst einher.

Angst und Enge sind das Gegenteil von Heilung und machen es fast unmöglich, dass die bedingungslos heilsame Liebe unsere Erscheinungsform durchdringt.

Wenn wir uns der Angst hingeben ist Heilung kaum möglich, im Gegenteil.

Doch sobald die geringste Öffnung in uns entsteht dringt die Liebe zu uns durch und vermag es den Prozess der Heilung wieder in Gang zu setzen.

Wenn wir uns ganz bewusst öffnen und Raum entstehen lassen für die Liebe dann kann Heilung sehr schnell passieren. 

Je offener wir dafür sind umso schneller kann Heilung und Veränderungen geschehen. 

 

Das kann so schnell geschehen, dass es wie ein Wunder wirkt.

Es ist kein Wunder, es ist schlicht die Essenz dessen, was wir sind und was wir im Laufe des Prozesses vergessen haben. 

Dass wir vergessen haben welch kraftvolle Wesen wir sind heißt nicht, dass wir es nicht sind. Meditation öffnet den Raum in uns, damit wir uns wieder erinnern können.

Um uns wieder erinnern zu können welcher Natur unser wahres Wesen ist, muss es erst einmal still in uns werden. 

Der Geist darf zur Ruhe kommen, er muss zur Ruhe kommen damit wir Aufnahmefähig sind. 

Haben wir einmal wirklich die Süße in diesem tiefen Raum der Meditation für uns entdeckt, dann wird sie zu einem essenziellen Bedürfnis für uns und sie wird für uns so wichtig wie die Luft zum Atmen.

Meditation ist nicht nötig um mit unserem waren Selbst in Verbindung zu treten, doch sie ist zutiefst hilfreich. 

Meditation ist die Tür die den Raum zu unserem Selbst zu öffnen vermag, während unser gesamtes Energiesystem zur Ruhe kommt. 

 

Wenn wir regelmäßig meditieren, dann kommt unweigerlich der Augenblick in welchem sich die Technik auflöst und überflüssig wird, es ist der Augenblick in dem unser Seinszustand Meditation ist. 

Das ist der Augenblick ab welchem die Tür immer offen ist. 

Keine Technik ist dann mehr nötig, auch keine Meditationstechnik. 

Das ist der Augenblick in welchem wir erkennen, das niemals eine Tür zwischen uns unserem wahren Selbst gestanden hat.

Liebe ist der Klebstoff des Universums

 

Es geht um die wahre Liebe und Fürsorge, um Verständnis, Mitgefühl und tiefes Vertrauen in Dich selbst als Teil dieses wundervollen Universums. Lass Räume der Leere und des nicht weiter wissen entstehen und vergehen -  wie alles in diesem Universum kommt und geht. Die Gefühle und Gedanken, die dies gewohnheitsmässig begleiten sind Phänomene, die ebenfalls kommen und gehen, Das alles bist nicht Du. Du bist das Universum selbst. Du bist die Quelle aus der all dies entsteht und die dies alles aus Liebe tut.

Das was Du an der Oberfläche siehst ist  nicht von Bedeutung. Du bist die Quelle, die sich selbst gebiert immer und immer wieder aus purer Freude und reiner ungetrübter Liebe. Für deinen Verstand ist das nicht fassbar, wie soll es auch?  Nimmst Du immer die Brille wahr, die Du auf der Nase trägst ? Nein. Aber Du kannst sie wahrnehmen wenn Du Deine Aufmerksamkeit darauf lenkst. Die Oberfläche ist die Brille, die Deinem wahren Selbst auf der Nase sitzt . Die meiste Zeit merkst du das garnicht weil du  so sehr mit der Sicht durch die Brille identifiziert bist. Werde Dir gewahr, dass Du in Wahrheit der Brillenträger bist und die Freiheit hast die Brille jederzeit abzusetzen.

 

Spürst momentan Leere und vermisst Inspiration für irgendetwas? Lass das einfach zu. Lass Dich in diese Leere fallen denn aus der Leer werden Welten geboren. Sei voller Zuversicht und Vertrauen denn alles wird sich ganz von selbst entfalten. Gib jedwede Kontrolle des Geschehens ab und lass Dich fallen. Ich liebe Dich von ganzem Herzen. Wir sind eins zu jeder Zeit.

 

Liebe ist der Klebstoff des Universums. Sie ist das was alles verbindet und zusammenhält. Liebe ist der Hintergrund auf dem alles geschieht. Nichts kann ohne die Liebe existieren.

Liebe ist für die meisten Menschen eine leere Worthülse, ein Begriff in den man alles möglich hineintun kann. Liebe hat nichts mit Romantik, Sex, Sehnsucht oder andern Emotionen zu tun. Liebe ist kein Konzept und auch kein Gefühl. Liebe ist ein Zustand. Sie ist der Zustand in dem das ganze Universum, die ganze Existenz schwingt. Liebe ist die Quelle von Allem was ist. Sie ist neutral und absolut unparteiisch. Wenn Du sie spürst, Dir ihrer bewusst wirst kannst Du die Einheit mit allem was ist spüren.


Gibt es irgendetwas zu tun?

Eine Technik zu meiner Unterstützung anwenden?

 

Du brauchst gar nichts zu tun ausser Dich selbst in jedem Moment 100% zu lieben und anzunehmen.

Sei hier bei mir - hier und jetzt.

Was sollte verbessert werden an Dir? Du bist  genau so richtig wie Du bist. Alle Prozesse laufen an der Oberfläche ab. In der Tiefe ruhst Du in mir, immer und ewiglich.

 

Unzufriedenheit ist lediglich eine Gewohnheit des Minds, des Denkens und Fühlens. 

Du kannst sie ganz einfach links liegen lassen und darüber hinweggehen.

 

Du bist frei immer und jederzeit. Du hast längst über den Tellerrand geschaut und erkannt, dass es Dich als Person, als Form nicht gibt. Du bist ein fliessendes energetisches Wesen, verbunden mit und zuhause in Allem was ist. 

 

Sag Stop und erlaube Dir nicht mehr in die alten Gewohnheiten zurückzufallen. Du bist und Du warst das nie. Jetzt ist die Zeit deine unbeschwerte Freiheit zu leben, einfach hier in meiner Präsenz zu sein. 

 

Diese Präsenz, die ich bin, bist Du.


Vertraue und bleib bei mir. 

Das Leben ist ein Geschenk  und es entfaltet sich immer zu Deinem Besten. 

Also bleib ganz ruhig und konzentriere Dich auf Deine Liebe, dein Licht, deine Freude.

 

Du bist der Mittelpunkt dieses Universum und Du kannst Dich also ganz einfach in Deiner Position und Deinem So-Sein entspannen. 

Nichts kann Dir Schaden zufügen, nichts kann Dich behindern und nichts führt Dich auf Abwege. 

 

Alles führt Dich zu Dir. Alles zielt auf die Liebe, das Licht, auf Gott - egal in welchem Gewand es daher kommt. 

Alles trägt die Energie der Transformation und das Licht der Erkenntnis in sich. 

 

Es geht immer nur um Dich, um  Dein Hier-Sein, um das Ich bin. 

Von hier entfaltet sich alles.Von hier entstehen neue Universen denn hier atmet Gott. 

 

Lass Dich nicht täuschen (oder besser täusche Dich nicht) - 

alle Angst kaschiert die Schönheit und die Unendlichkeit dieses Seins.

Warum vor dieser Schönheit weglaufen wo doch jede Flucht nur wieder in die Arme dieser Schönheit zurückführt.